Home
Mein Hobbyraum
CGN-39 Texas
CV-59 Forrestal
CG-49 Vincennes
Gato-Class
Diorama
Spezielles
Bauplanarchiv
Links
Gästebuch

Cato-Class

Baukasten Revell
Vorbereitung u. Zusammenbau
Lackieren Rumpf
Turm
Arbeiten am Oberdeck
Hellcat
Wassergestaltung
Modellgalerie

 

Meine erste Herausforderung im Modellbau, die Wassergestaltung, für die Gato-Class. Im Internet viel darüber gelesen und in den verschiedene Modellbauausstellungen bewundert. Diesmal versuche ich es selbst...

Ich verwendete für mein Projekt zwei große Schaumstoffplatten mit den Maßen 0,50 cm Länge, ca. 0,40 cm in der Breite, und zweimal 5 cm Stark.
In meinen Gedanken war das Bild schon Präsent, wie ich es mir vorstellen könnte.

Zuerst wird die Rumpfform von dem Gatomodell eingezeichnet und anschließend die von der Hellcat. Das Schlauchboot kann jeder Zeit, passend zur Szene, Platziert werden. Mit einer Scharfen Klinge (Taperziermesser, Skalpell) die Kontur herausschneiden, aber Vorsicht, die Finger weglassen, Blut auf dem Meer lockt nur die Haie an ha, ha, ha… ;-) Anschließend die zwei Hälften zusammen kleben mit Uhu Kontakt Kraftkleber. Gut Trocknen lassen.

Nach ein paar Tagen packt das Modellfiber wieder und man ging zum nächsten Abschnitt über. Diesmal werde ich versuchen die Wellentäler zu gestalten. Erst mal die Wellen markieren mit dem Stift, wie es aussehen sollte. Nun verwendete ich den kleinen Gasbrenner von Proxon und stellte die Flamme auf schwach, die Schaumstoffplatte soll nicht in Taschentuch größe schrumpfen.

Achtung!! nur im Freien diese Arbeit durchführen, weil dadurch gefährliche Verbrennungsgase endstehen!

Durch die Blauheiße Flamme reagierte der Schaumstoff sehr schnell und der Geruch, vom schmelzenden Schaumstoff war fast unerträglich. Und die Hitze an diese stellen, für die Finger, nicht zu verachten! Aber es funktionierte sehr gut und mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Die Schaumstoffplatte ließ ich einen halben Tag ruhen oder sollte ich besser sagen, ausglühen.  

Am nächsten Wochenende ging die Arbeit an meinem Projekt weiter. Mit Haushaltstuch und viel Holzleim wird die Schaumstoffplatte damit Belegt. Durch das Bearbeiten mit dem Haushaltstuch sind Falten entstanden, was auf der Wasseroberfläche erwünscht wird. Dies macht die Wasserfläche noch realistischer in meinen Augen.

Diese Arbeit wiederholte ich mehrmals, besonders an den Kanten, bis ich zufrieden war. Nach langer Trocknungszeit von mehreren Tagen ging´s an die Farbgestaltung.

Die Wellentäler wurden Schwarz mit der Airbrushpistole besprüht. Auch die seitlichen Kanten an der unteren Hälfte, wurde nicht vergessen. Je tiefer das Meer, desto dunkler die Farbe. Zuerst besprühte ich ein helles Blau und verwendete, nach der Trocknung, verschiedene dunkle Blautönen. Es wurde nicht satt aufgetragen, sondern sehr unregelmäßig. Dieser Arbeitsgang wird mehrmals wiederholt, bis ich zufrieden war.

Die anschließende Trocknungszeit sollte eingehalten werden, hierfür eignete sich sehr gut die komplette Reinigung der Airbrushpistole. Nun kommt die Trocken Maltechnik ins Spiel. Ich verwendete Emailfarbe Weiß von Revell. Einmal die Pinselspitzen satt eintauchen und anschließend am Haushaltstuch so lange die Farbe verstreichen bis kaum noch was auf dem Pinsel vorhanden ist. Vorsichtig und ohne Druck die Erhebungen bestreichen. Mehrere Durchgänge sind erforderlich, bis das Ergebnis zufrieden ist.

Einer Szenestellprobe konnte ich im Nachhinein, nicht wiederstehen.

Zu guter Letzt wird alles satt mit Wasserglas bestrichen. Die Vertiefungen, wo die Hellcat im Meer versinkt, werden mit demselben Wasserglas aufgefüllt mit der Pipette.

Ein Speerholzbrett wurde zu Recht gesägt und dient als Dioramauntergrund. Anschließend wird darauf die Schaumstoffplatte geklebt.

Mit feinem Fuerteventura Sandstrand-Sand, vom letzten Urlaub,  wird der Meeresboden dargestellt. Mit viel Wasserfestem Holzleim wird das Speerholzbrett eingestrichen, nur nicht Sparen. Danach alles mit Sand bedecken. Der Sand kann ruhig 1 cm hoch sein. Im Laufe der Zeit saugt der Sand den Holzleim auf und verbindet sich mit dem Speerholz. Nach ein paar Tagen Ruhezeit, kann man den Sand auf eine groß ausgelegte Zeitung abschütten, zur nächsten Wiederverwendung im Modellbau. Mit einem weichen Pinsel streicht man den restlichen Sand ab.

Hier das Endresultat. Die Figuren stammen aus dem Hause CMK wurden auch fertig gestellt.