Home
Mein Hobbyraum
CGN-39 Texas
CV-59 Forrestal
CG-49 Vincennes
Gato-Class
Diorama
Spezielles
Bauplanarchiv
Links
Gästebuch

CV-59 Forrestal

Kiellegung
Tragödie am Golf von Tokin
C-130 Hercules Test
Forrestal am Pier 6E
Karges Leben unter Deck
Kurzlebenslauf
James Vincent Forrestal
CVW-6
Galerie Forrestal
Trägermodell Teil 1
Trägermodell Teil 2
Bau Intruder A-6E
Modell E-2C Hawkeye
Das Flugdeck
Bau eines Landespiegels
Modellgalerie

 

U.S.S CV-59 Forrestal

Kiellegung

Der Kiel wurde für die USS UNITED STAATES gelegt, aber die Budgetbeschränkungen verursachen seine Aufhebung nur ein paar Tage.

Von oben aufgenommen und nach achtern geschaut, zeigt sich dieses Bild, die FORRESTAL als Unterbaukonstruktionin Newport News Schiffsbauwerft Dreydock Company in USA.

 

Die Mulden für die Aufnahme der Katapulte eins und zwei sind sichtbar in
dem vorwärtsgerichteten Buges zu sehen, auf der FORRESTAL - Konstruktion.

Die FORRESTAL-Klasse ist heute noch richtungsweisend für den Trägerbau in den Vereinigten Staaten.
Zur Zeit des Baubeginns, also im Jahre 1952, war jedoch die FORRESTAL der erste der später so genannten „Superträger“. Ein gepanzertes Flugdeck, geschlossener Atlantikbug, sehr ausladender Unterbau für das Schräglandedeck (die Engländer haben dies erfunden, und die Amerikaner haben es beim FORRESTAL-Bau übernommen). Kompakte Insel mit rechteckigem Grundriß und integriertem Schornstein, schwerer Pfahlmast, der notfalls mit Bordmitteln abgeklappt werden konnte, all dies war damals neu und erstmalig.
Erstmalig wurde ganz auf Innenaufzüge verzichtet. Von den vier Außenaufzügen befand sich allerdings einer noch am Ende des Landedecks, was sich nicht als sehr praktisch erwiesen hat. Erstmalig war hier auch der Einbau von vier Katapulten des Typs C-7, von denen zwei entlang des Schräglandedecks angebracht wurden. Die FORRESTAL-Klasse war zunächst mit sechs Einheiten geplant, doch gehörte das letzte Paar bereits einer neuen, verbesserten Klasse an. Aber auch unter den ersten vier Schiffen gab es Unterschiede im Aussehen, bei den Abmessungen, in der Zahl der Besatzungsmitglieder, in der Stärke der Antriebsanlage, bei der Ausrüstung und Bewaffnung, in der Gestaltung der Heckpartie und der Oberkannte des Schornsteins.Zu Beginn ihrer Dienstzeit hatte die FORRESTAL je acht Schnellfeuergeschütze des Kalibers 12,7 cm L/54 Mk 42, die damals neu eingeführt wurden und eine sehr eindrucksvolle Bewaffnung darstellte. Gewicht 65 to, Reichweite 23,7 km, größte Schusshöhe 14,9 km. Diese Geschütze waren paarweise auf vier seitlich vom Rumpf abstehen angebrachten schweren Plattformen installiert. Die vorderen Plattformen erwiesen sich bei hohem Seegang als sehr hinderlich, so daß zur Vermeidung von Seeschäden die Geschwindigkeit zeitweilig reduziert werden mußte. Dies war vor allem der Grund dafür, daß ab etwa 1961 die vorderen Geschütze entfernt wurden. Auch die dazugehörigen „Schwalbennester“ wurden aufgegeben. Die zunehmende Übernahme der Flugzeugabwehr durch mit Lenkwaffen bestückte Begleitschiffe erlaubte eine weitere Verminderung der Artillerie. Die achteren vier Geschütze der FORRESTAL brannten im Juli 1967 im Golf von Tonkin bei Vietnam, bei einem schweren Großbrand aus, damals kamen 134 Decksmannschaften ums Leben. (Siehe Text und Bild)