Home
Mein Hobbyraum
CGN-39 Texas
CV-59 Forrestal
CG-49 Vincennes
Gato-Class
Diorama
Spezielles
Bauplanarchiv
Links
Gästebuch

CGN-39 Texas

Zuviel Schiff für zu wenig Waffen
Galerie
Modell in 1:200
Bau der Bewaffnung
Radar und Leitgeräte
Erstellen eines Bugsonar
Fahrverhalten
Modellgalerie

 

CGN-39 Texas

Radar, Sensoren und Leitgeräte

Antennen, Sensoren und Leitgeräte sind wegen der dort größeren „Sichtweite“ meist in den oberen Regionen der Aufbauten sowie auf Mastrahen zu finden und können, wenn sie nicht aus leichtem Material gebaut sind, die Schwimmstabilität des Modells empfindlich beeinträchtigen. Die vordere „Mastpyramide“ trägt auf ihrer oberen Plattform die Antenne des 3D- Radars SPS- 48, eine erste Mastrahe und eine zweistufigen Röhrenmast aus Messingrohr 3 mm und 2 mm auf einer weiteren Mastrahe. Auf einem Podest des Röhrenmastes ist das Navigationsradar SPS- 55 aus Sperrholzschnitz 1,5 mm auf Stahldrahtpivot. Die beiden Rahen  aus Sperrholz, beim größeren Original aus Kunststoff, bieten genügend Platz für die Aufstellung einer Reihe von Sensoren wie z. B. zwei 5 x 3 mm große Windmesser, Sperrholz in Flugzeugrumpfform mit Propellerattrappe aus Stahldraht, verschieden geformte Antennen, Stahldraht und ECCM- Töpfe (Rundholz); auch die LED der Bordnetzkontrolle (grün Steuerbord, rot backbord) sind hier angebracht. Die Rahen sind für Wartungszwecke an den Sensoren mit Reling gesichert. Sie sollten auch auf dem Modell nicht fehlen, 5 mm Streifenreling von Aeronautprogramm, da sie den optischen Eindruck elektronisch stark bestückter Masten enorm verbessern. Der obere Teil des Rohrmastes wird gekrönt von einer scheibenförmigen Flugzeug- Navigationsantennen aus Rundholzscheibe. Eine Reihe von plattenförmigen Antenne des Datenlinks, Kartonstreifen auf das Rohr aufgeklebt, und eine ringförmige Antenne (Rundholz 10 mm) vervollständigen diesen Mastabschnitt. Der AN- SPS- 48 - Schirm selbst besteht aus 2 mm Sperrholz, einem Fuß aus 4 mm Rundholz, der so bearbeitet wurde, das der Schirm seine Schräge Stellung bekommt. Anschließend habe ich mit einem hauchfeinen Fliegengitter aus Edelstahl den vorderen Teil mit Sekundenkleber befestigt. Einen Leistenrest mit Kartonstreifen für den IFF- Balken an der oberen Schirmkante (Indefikation Freund - Feind), wurde angebracht. Der AN - SP- 48 - Schirm sah recht ordentlich aus, aber wie sieht die Rückseite aus?
Laut Bauplan wurde die Rückseite mit Kartonstreifen beklebt. Damit gab ich mich nicht zufrieden. Also wurden erst einmal alle Bücher durchschaut. In dem Buch „Die Atomkreuzer der U.S. Navy“, von Wilhelm M. Donko, Seite 79 war eine gute Abbildung.
Erst einmal ein Blatt Papier zur Hand genommen und eine Zeichnung erstellt.

Zeichnung

Und hier das Ergebnis im Modell AN-SPS-48 Radar

Als die Zeichnung fertig war, verglich ich nochmals die Bilder aus dem Buch, OK.
Die Gitter - Konstruktion wurde aus 1mm Messingdraht erstellt und mit Sekundenkleber befestigt. Anschließend wurde der Schirm mit einer Grundierfarbe gespritzt. Es musste darauf geachtet werden, dass die feine Gitter - Konstruktion nicht mit der Farbe zu Lackiert wurde und die Konturen gut zu sehen waren. Jetzt sieht der Schirm mit der Grundierfarbe recht gut aus. Der Bau von dem AN - SPS- 48 - Schirm, bis zu seiner Fertigstellung, hat ca. 8. Std. gedauert. Der Schirm wurde drehbar auf dem Podest montiert und wird über einen 0,8 mm dicken Stahldraht nach unten geführt und mittels Mini - Getriebemotor direkt angetrieben.

Bild von den vielen Sensoren u. Radar am Modell